Pokal des Präsidenten 2014

Am Samstag den 15.03.2014 zeigten die Kämpfer des Leinefelder Ju-Jutsu Vereins e.V. (LJJV) mal wieder Kampfgeist beim XVIII. Pokal des Präsidenten, in Zeitz.
Das jährlich stattfindende Turnier gilt mittlerweile als größtes in den neuen Bundesländern, mit knapp 300 Teilnehmern aus insgesamt 50 Vereinen Deutschlands, den Niederlanden und Österreich.
In der Altersklasse U15 starteten Tamara Sebastian (-63kg), Jasmin Bassermann (-57kg), Madlen Schumann (-52kg) und Janine Herting (-48kg).
In der leistungsstärksten Gruppe landete Madlen. Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten, gelang es ihr, ins Finale einzuziehen. Hier stand sie Emma-Alberta Ernst aus Bernau gegenüber. Durch gezielten Techniken ließ sie keinen Zweifel an ihrer Leistung aufkommen und beendete den Kampf vorzeitig durch ein technisches K.O.
Den schnellsten Kampf des Turniers lieferte Tamara. Nicht einmal eine Minute dauerte diese Begegnung. Nach lediglich 59 Sekunden zeigte Tamara ihrer Gegnerin ihre Grenzen auf und entschied den Kampf für sich.
Alle vier Mädels überzeugten durch Kampfgeist und starke Leistung. Als Belohnung konnten sie sich am Ende 3 Goldmedaillen und 1 Silbermedaille (Jasmin) umhängen.
Lena Rogge zählte als Eine der Favoritinen in diesem Turnier. Im Gegensatz zu ihrer Vereinskollegin, Michelle Gerbig, erwischte sie einen besonders leistungsstarken Pool. Lena gewann zwar die erste Begegnung nach knapp einer Minute, im zweiten Kampf traf sie jedoch auf die Juniorenweltmeisterin aus den Niederlanden, wo sie sich am Ende mit einem 9:6 geschlagen geben musste.
Michelle kämpfte ebenfalls hoch motiviert und zielstrebig. Am Ende reichte es jedoch nur für Platz fünf.
Lia Vogt konnte sich einen Platz auf dem Treppchen erkämpfen. Sie startete in der Gewichtsklasse bis 48kg und gewann am Ende Bronze.
Zum allerersten Mal in ihrer sportlichen Karriere, trat Annika Vogler bei den Frauen in der U21(-55kg) an. Für sie war es nicht nur eine neue Erfahrung, in der Seniorenklasse zu kämpfen, auch neue und vor allem hochklassige Gegnerinnen standen ihr nun auf der Matte gegenüber. So trat sie unter anderem gegen drei erfahrene Kaderathletinnen an. Annika ließ sich dadurch jedoch nicht beeindrucken und kämpfte sich souverän durch das Turnier. Am Ende belegte sie einen gut verdienten fünften Platz.
Bei den männlichen Kämpfern des LJJV startete Arnim Lepperhoff (-33kg) in der Altersklasse U12. Auch Arnim ging anfänglich mit etwas Pech in das Turnier. Er ließ sich jedoch nicht beirren und siegte in seinem zweiten und dritten Kampf sogar vorzeitig durch ein Technisches K.O. Somit erkämpfte er sich die Eintrittskarte für das „kleine Finale“. Hier traf Armin erneut auf seinen Gegner aus dem ersten Kampf. Diesmal ließ er ihm jedoch keine Chance. Von der ersten Sekunde an kämpfte Armin konzentriert, setzte seine Treffer versiert und konnte am Ende sogar die Begegnung für sich mit 7:3 entscheiden. Dies bedeutet Bronze und damit ein Platz auf dem Siegertreppchen.
Jonas Schlöbe, der in der Altersklasse U10 bis 34kg antrat, hatte ebenfalls Startschwierigkeiten, die er jedoch im Laufe des Turniers recht gut in den Griff bekam. Auch er erkämpfte sich eine Medaille und ging mit Silber nach Hause.
In der Altersklasse U 18 (-66 kg) startete Oliver Schicke für den LJJV. Auf seinem Erfolgskonto konnte er zwei Kämpfe und zwei Siege verbuchen, und hatte somit den Einzug ins Finale vor Augen. Durch eine Verletzung jedoch, musste er sich leider frühzeitig geschlagen und mit dem fünften Platz zufrieden geben.
Am Ende belegte der Leinefelder Ju-Jutsu Verein, mit dreimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze, Platz vier in der Gesamtwertung.

Presseteam LJJVe.V.

images/bilder/JasminPdP2014.JPG

images/bilder/JonasPdP2014.JPG

images/bilder/LenaPdP2014.JPG

images/bilder/LenaPdP2014b.JPG

images/bilder/MadlenPdP2014a.JPG

images/bilder/MadlenPdP2014c.JPG

LJJV bei den Shaolin-Mönchen

Die Rückkehr der Shaolin-Mönche, am 08.02.2014 in der Stadthalle Göttingen

Shaolin kann gedeutet werden als „Tempel im jungen Wald“, oder als „Tempel im Wald am Berg Shao“.
Unsere Vereinsmitglieder wollten sich die Chance nicht nehmen lassen und die Show mit den Shaolin-Mönchen live erleben.
Anke Schlöbe erklärte sich sofort bereit die Organisation für dieses Event zu übernehmen.
Für diese Veranstaltung interessierte sich auch der Judoverein Budokan Heiligenstadt.
Natürlich nutzten wir die Gelegenheit um als Vereine nicht nur beim Wettkampf zusammen zu kommen.
Und wir bestellten für unseren befreundeten Kampfsportverein die Eintrittskarten gleich mit.
Durch das Engagement von Anke Schlöbe durften der Ju-Jutsu Verein und der Judo Verein vor der Vorstellung zu den Mönchen auf die Bühne.
Mit Hilfe des Dolmetschers erfuhren vor allem die jüngeren Vereinsmitglieder, dass die Mönche unter anderem täglich ca. 7 – 8 Stunden trainieren und dass alle aus China kamen.
Am Meisten beeindruckte der Jüngste (9 Jahre) der Gruppe der Shaolin mit seiner Gelenkigkeit.
Zum Abschluss durften alle auf der Bühne mit den Mönchen ein kleines Training absolvieren.
Wir bemühten uns sehr eine gute Figur zu machen!
Ein gemeinsames Foto mit den Mönchen rundete diesen Moment ab.
Das Licht ging aus und eine angenehme Stimme erklärte dem Publikum die Entstehung und Geschichte der jahrhundertealten Kampfkunst Kung Fu – „Etwas durch harte/geduldige Arbeit Erreichtes“, sowie die Geheimnisse des Qi Gong „eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist“
Einzelne Kampftechniken ohne und mit Waffen: wie Stock, Schwert, Speer, Säbel, Fächer, Ketten und Andere wurden unter vollem akrobatischem Körpereinsatz eindrucksvoll demonstriert.
Jeder Zuschauer war von der Schnelligkeit und der perfekten Körperbeherrschung fasziniert.
Auch als Laie konnte man die verschiedenen Tierstile durch die Nachahmung der Darsteller sehr gut erkennen.
Gespannt folgte das Publikum der meditativen Vorbereitung einzelner Mönche zum Beispiel: das Zerschlagen einer Metallstange auf dem Kopf, oder das Teilen einer Betonplatte mit einem Hammer auf dem eigenen Oberkörper.
In der Pause waren wir uns einig, dass es eine absolut gelungene Veranstaltung war.
Auch die Kleinsten unter uns standen mit großen Augen da und hofften, dass es schnell weitergeht.
Der Abend war ideal um sich in gemütlicher Runde näher kennenzulernen.
Der Ein- oder Andere wird sicher die Gelegenheit der nächsten Tour nutzen, um sich die Show wieder anzuschauen.

Sachsen Cup 2014

Mit 8 Fightern fuhr der LJJV am 25.01.2014 nach Groitzsch zum Sachsen-Cup.
Hier trafen sich 110 Wettkämpfer aus 4 Bundesländern.
3xGold, 2xSilber und 2xBronze hieß es am Ende für Leinefelde, was für den Wettkampfauftakt 2014 ein hervorragendes Resultat ist!
Jonas Schlöbe, U10m-30kg musste als erster ran und hatte etwas Pech im Abschluss.
Er erwischte eine sehr ausgeglichene Gruppe, wo jeder hätte 1. werden können.
Jonas wird es beim nächsten Aufeinandertreffen besser machen.
In der U15w-52kg lieferte Madlen Schumann eine starke Vorstellung ab.
1Punkt trennte sie von Gold.
In der Klasse -57kg trafen Tamara Sebastian und Jasmin Bassermann aufeinander.
Tamara schloss mit Gold ab und Jasmin mit Bronze.
In der U18m-66kg startete Oliver Schicke nach 9Monaten Wettkampfpause.
Er beendete alle 4 Kämpfe vorzeitig mit techn.k.o. !
Bei den Mädchen -52kg feierte Michelle Gerbig ihren Einstand.
Sie traf auf Lena Rogge.
Lena schloss die Kämpfe ebenfalls alle mit techn.k.o. ab und Michelle folgte ihr mit Silber.
Annika Vogler steuerte in der Klasse bis 57kg Bronze bei.

Presseteam LJJVe.V.